Willkommen bei der Bürgergemeinschaft Laupheim!

Unter dem Motto „Älter werden in Laupheim – Bürger organisieren sich“ haben wir  2014 die Bürgergemeinschaft Laupheim e.V. – solidarisch altern gegründet. Und dieses „Bürger organisieren sich“, also ein neues „Grundnetz der Versorgung“ für die Mitglieder der Gemeinschaft ist nach wie vor Ziel unseres Strebens. Dabei wollen wir den Bürgern in Laupheim eine sinnvolle und auf Gegenseitigkeit basierende Ergänzung zu vorhandenen Diensten und Engagements bieten.

Aktionen der Bürgergemeinschaft

Vortrag „Der Alzheimer-Schwindel“ von Cornelia Stolze am 18.10.2018, 19:00 Uhr Mensa der Friedrich-Uhlmann-Schule

Alzheimer und Demenz – Begriffe, die täglich durch fast alle Medien kursieren. Gerd Müller, Rudi Assauer und Walter Jens sind nur einige prominente Beispiele für die 1,3 Millionen Patienten, die allein in Deutschland an dieser „Volkskrankheit“ leiden sollen.
Die Bürgergemeinschaft Laupheim (BGL) hat nun die Diplombiologin Cornelia Stolze als Referentin zum Thema „Der Alzheimer-Schwindel“ eingeladen. Die Wissenschaftlerin und Autorin hat sich in verschiedenen Publikationen mit dieser Thematik beschäftigt. Sie arbeitet für Die Zeit, den Stern, GEO, die Süddeutsche Zeitung und andere Medien. Die Wissenschaftsjournalistin vertritt die These, dass bis heute niemand weiß, was Alzheimer eigentlich ist. Wenn die Pharmaindustrie behauptet, nur die Früherkennung und die Behandlung mit Medikamenten könnten helfen, dann sei dies ein großer Schwindel. Über die Kennzeichen und Ursachen des Leidens Gedächtnisverlust gibt es nach ihren Worten die unterschiedlichsten und widersprüchlichsten Erklärungen. Alzheimer sei dabei ein Schreckgespenst, mit dem sich Ängste schüren und weltweit Milliarden verdienen lassen, so Stolze. Gegen derlei Irreführung helfe nur eine sachliche Auseinandersetzung mit diesem Krankheitsbild.
Die BGL möchte mit diesem Vortrag zu einer inhaltlichen Aufklärung zum Thema „Alzheimer/Demenz“ beitragen und lädt alle Interessierten dazu ein. Sie verfolgt damit auch ihr Ziel, die Selbständigkeit älterer Menschen und deren Teilhabe am sozialen Leben zu fördern.

Wann? Donnerstag, 18.10.2018 um 19 Uhr/Einlass 18.30 Uhr
Wo? Mensa der Friedrich-Uhlmann-Schule, Rabenstraße 40 in Laupheim
Der Eintritt ist frei

 

 

 

Neues Angebot: BUS – Bewegung-Unterhalten-Spaß haben

Um sich auch während der kühlen Jahreszeit regelmäßig im Freien zu bewegen, bietet die Bürgergemeinschaft ihren Mitgliedern ab sofort jeden Montag und Donnerstag von 16.00 bis 17.00 Uhr einen gemeinsamen Spaziergang an, bei dem die Unterhaltung nicht zu kurz kommen wird. Treffpunkt ist im Schlosspark an der Laubachquelle.

Kontakt: Hanna Nemetschek Tel. 4477, Barbara Brodschelm Tel. 3318

 

Presseartikel zur Fahrt nach Tübingen am 15.08.2018

Zu einer ganz besonderen Stadtführung in Tübingen hat die Bürgergemeinschaft Laupheim (BGL) ihre Mitglieder eingeladen. Unter dem Motto „Rund ums Mordiogässle“ organisierte Anette Fetscher eine Tour durch ihre Heimatstadt am Neckar. Auf sehr unterhaltsame Art ließen sich die Teilnehmer durch die verwinkelten engen Gassen des Weingärtnerviertels führen. Unterbrochen von mancherlei Anekdoten machte der einheimische Guide die Laupheimer Besucher mit dem Mutterwitz und der Schlagfertigkeit der Bewohner der Tübinger Unterstadt vertraut.
Nach einem Mittagessen in der Neckarmüllerei stand eine entspannende Fahrt im Stocherkahn auf dem Programm. Sie bot einen herrlichen Blick auf die Altstadt mit dem Hölderlinturm, der Stiftskirche und der Häuserfassade entlang des Flusslaufs. Den Charakter Tübingens als Universitätsstadt unterstrich der „Kapitän“ des Stocherkahns, ein Student der Psychologie. Dieser ergänzte seine Informationen zur Stadtgeschichte durch etliche frei vorgetragene Gedichte des Tübingers Ludwig Uhland und dessen Dichterkollegen Hermann Hesse. Die Teilnehmer quittierten diese poetischen Einlagen mit einem stillen Lächeln und schlusssendlich mit einem dankbaren Applaus. Vor der Rückfahrt konnten sie sich den Aufenthalt individuell gestalten und etwa die Kunsthalle oder das Museum im Schloss besuchen. Angesichts der hochsommerlichen Temperaturen bevorzugten allerdings viele den Besuch eines der zahlreichen Cafès und Straßenrestaurants in der Tübinger Altstadt. Eine kleine Gruppe der Teilnehmer beschloss diesen erlebnisreichen Tag mit dem Besuch eines Orgelkonzerts in der Stiftskirche, während sich die übrigen auf die Heimfahrt begaben.

 

Presseartikel zur Mitgliederversammlung am 24.04.2018

Die 200er-Grenze geknackt

Bürgergemeinschaft Laupheim blickt zufrieden zurück und optimistisch voraus

Gut besucht war die Mitgliederversammlung der Bürgergemeinschaft Laupheim e.V. – solidarisch altern, zu der ihr 1. Vorsitzender Andreas Krestel 50 Mitglieder begrüßen konnte.

Sein Bericht umfasste die Überprüfung der Zielerreichung für 2017 und die Zielsetzung für 2018. Alle Bereiche wie kostenlose Angebote an die Mitglieder, die Angebote zur Assistenz und Unterstützung zur besseren Genesung zuhause und vierteljährliche Helfertreffen mit aktuellen Informationen rund um die Helfertätigkeit werden weitergeführt, die Nutzung der Homepage sollte intensiviert werden.
Über die aktualisierte Entgeltordung war schon im Vorfeld informiert worden, so dass sie ohne Diskussion verabschiedet werden konnte.

Über Aktivitäten der Bürgergemeinschaft und über Beschlüsse und Initiativen aus den Vorstandssitzungen berichtete Schriftführer Norbert Hutter. So wurden Schulungen mit den Themen „Kinästhetik“, „Sturz-Prophylaxe“ und „Hygiene“ abgehalten, die sehr gut angenommen wurden. Die erstmals angebotene adventliche Kaffeestunde fand so positive Resonanz, dass sie wohl zur Tradition werden wird. Die vorgesehenen Schulungen und Aktivitäten erläuterte die 2. Vorsitzende Regina Dettenrieder näher : in der Reihe „voneinander lernen“  eine Museumsführung im Schloss Groß-Laupheim, eine Führung „Kunscht und Weißwurscht“ in der Villa Rot und ein Info-Abend „Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht“  sowie im Oktober ein öffentlicher Vortrag zum Thema Alzheimer/Demenz.

Nur Erfreuliches konnte Schatzmeisterin Gisela Schmitt in ihrem Kassenbericht vermelden : die Finanzlage stellte sich in 2017 wieder sehr positiv dar, und die Mitgliederzahl stieg auf über 200.
Michael Roosz berichtete über die Kassenprüfung, die er mit Willi Gropper ohne Beanstandung vorgenommen hatte.

So stand der Entlastung des Vorstands nichts mehr im Wege; sie erfolgte einstimmig.

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurden in ihren Ämtern bestätigt der 1. Vorsitzende Andres Krestel, die 2. Vorsitzende Regina Dettenrieder, Schatzmeisterin Gisela Schmitt, Schriftführer Norbert Hutter, die Beisitzer Barbara Brodschelm, Irmgard Fleschhut, Claus Gerteis,  Hildegard Kasper,  Hanna Nemetschek und Günter Schneider sowie die Kassenprüfer  Willi Gropper und Michael Roosz.

 

Pressemitteilung 200. Mitglied 16:03.2018

Die vor vier Jahren gegründete Bürgergemeinschaft Laupheim e. V. (BGL) erhält weiter regen Zugang. Jetzt zählt sie 202 Mitglieder, die sich dem Grundsatz „Solidarisch altern“ verbunden fühlen. Der Vorsitzende der BGL, Andreas Krestel hat sich deshalb sehr gefreut, mit Anette Fetscher das 200. Mitglied mit einem Blumenstrauß begrüßen zu können. Berichte in der Schwäbischen Zeitung und Gespräche im Freundeskreis machten Frau Fetscher auf die BGL aufmerksam. „Die Idee, auch im Alter das Gefühl des Zusammenhalts zu erleben, empfinde ich als beglückend,“ sagt sie. Zwischenmenschliche Kontakte und das Miteinander von Jung und Alt, wie sie den Mitgliedern der Bürgergemeinschaft wichtig sind, haben sie zur Mitgliedschaft bewogen. „Gespräche und der Gedankenaustausch sind mir dabei ebenso wichtig wie gemeinsame Unternehmungen.“ Gerade im Alter ist das Geben und Nehmen besonders bedeutsam. „Damit kann man nicht früh genug beginnen,“ meint Anette Fetscher. – In die BGL einbringen möchte sie sich, indem sie für Mitglieder beispielsweise Museumsfahrten und Stadtführungen etwa in ihrer Heimatstadt Tübingen organisiert. „Mit ihrem Engagement bereichert Frau Fetscher die Angebote unserer Bürgergemeinschaft um weitere Facetten,“ so Andreas Krestel. Deren ehrenamtliche Helfer betrachten sich als Ergänzung zu den professionellen Hilfsdiensten. Sie möchten Menschen in Laupheim und den Teilorten das Älterwerden erleichtern und dazu beitragen, dass sie möglichst lange zuhause in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können.

 

Helfer unter sich: Frühstück im Stern

Die aktiven Helfer aus dem Verein treffen sich ca. 1x im Quartal im Stern. Bei Kaffee und Brezeln findet ein reger Austausch zu ganz unterschiedlichen Themen und Anliegen rund um die Helfertätigkeit statt.
Die nächsten Termine sind: 06.03.2018, 05.06.2018, 11.09.2018

Das Angebot von Mitgliedern für Mitglieder: Voneinander lernen

Unter dem Motto „voneinander lernen“ können Sie als Mitglied der Bürgergemeinschaft

  • selbst Angebote definieren, also zum Beispiel Vorträge / praktische, nützliche, kreative Tätigkeiten/ lockere Gesprächs- oder Diskussionsrunden/ etc. zu Themen anbieten, mit denen Sie sich beschäftigen
  • natürlich gerne an den von Ihren Mitgliederkollegen konzipierten Angeboten teilnehmen.

Bitte melden Sie sich an unter  oder über Telefon 70 68 42. Wir freuen uns auch über Ihre Ideen bezüglich eigener Angebote.

 

Angebot an Mitglieder: Assistenz zur besseren Genesung zuhause

Die Bürgergemeinschaft bietet Ihnen unbürokratisch und unkompliziert Unterstützung zum Beispiel bei der Essensvorbereitung, beim Einkaufen, im Haushalt…

Die ersten fünf Leistungseinheiten erhalten Sie kostenfrei.

Bei Interesse können Sie sich gerne wenden an

  • Barbara Brodschelm, Telefon 3318
  • Irmgard Fleschhut, Telefon 1 84 68, 
  • Hanna Nemetschek, Telefon 44 77,  

 

Mit konstanter Nachfrage: Die STERN-Stunde für den informellen Austausch

Jeden letzten Dienstag im Monat treffen sich die Mitglieder zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen. Gern wird bei Bedarf ein Fahrdienst organisiert. Über Kuchenspenden freuen wir uns natürlich immer. Gäste sind herzlich willkommen.

Die weiteren Termine 2018: 04.12.

Cake chocolate brownies on wooden background

 

 

Aktuelle Termine

Nächste „STERN-STUNDE“ zum gemütlichen Beisammensein

Datum 04.12.2018
Uhrzeit 14:30 Uhr
Ort Gasthof Stern, Laupheim, Sternstraße 1

Kontakt: Günter Schneider, Tel 07392 2686 oder per E-Mail:

Nächstes Helfer-Frühstück mit aktuellen Themen rund um die aktive Helfertätigkeit

Datum
Uhrzeit 9:30 Uhr bis 11:00 Uhr
Ort Gasthof Stern, Laupheim, Sternstraße 1

Kontakt: Regina Dettenrieder, Tel. 07392 706842 oder per E-Mail:

Nächstes Angebot in der Serie „Voneinander lernen“

Referent und Thema Klaus Breitling, „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht“
Termin 18. September, 18.30 Uhr
Ort Rathaus Laupheim, 1. OG, kleiner Sitzungssaal
Referent und Thema A. Fetscher, „Kunscht und Weißwurscht“ im Museum
Termin 01. Juni, 9.30 Uhr
Ort Eingang Museum, Villa Rot
Referent und Thema E. Kilian, Museumsführung
Termin 05. Mai, 15.00 Uhr
Ort Eingang Museum, Kulturhaus Laupheim

 

News von Kooperationspartnern

Pflegeethik Initiative Deutschland e.V.

    • Positionspapier zum Systemwechsel in der Pflege:

 

 


     

    Unsere Leitgedanken und Grundsätze

    Unsere Leitgedanken

        • Möglichst viele ältere Bürgerinnen und Bürger sollen sich möglichst vielseitig betätigen können.
        • Ängste, alt zu werden, sollen in echte Chancen umgewandelt werden.
        • Eine neue Lebenskultur, die dadurch geprägt ist, dass Fähigkeiten und Fertigkeiten gebraucht und neue entwickelt werden, soll sich als Alterskultur entwickeln.

    Unsere Gemeinschaft

        • Wir sind eine eigenständige und unabhängige Organisation des Bürgerengagements mit und für ältere Menschen.
        • Wir sind eine Gemeinschaft, die voneinander lernt und in der die Fähigkeiten jedes Einzelnen gefragt sind.
        • Wir leben den Genossenschaftsgedanken als Wirtschaftsprinzip.

    Unsere Grundsätze

        • Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe
        • Hilfe auf Gegenseitigkeit
        • Voneinander lernen

    Grandfather and granddaughter spending time

    Jetzt ein Teil unserer Gemeinschaft werden

    Eine lebendige Gemeinschaft lebt vom Engagement ihrer Mitglieder. Ob für die Teilnahme am gegenseitigen Versorgungsangebot oder anderweitigen Vereinsaktivitäten – passend zu Ihren Möglichkeiten freuen wir uns auf Ihre Beteiligung am Miteinander.